Richtig Lüften – Tipps für Sommer und Winter

Ein Thema das an Aktualität nicht verliert – gerade auch bei vermieteten Wohnungen und Häusern – ist das richtige Lüften.

Neuere Gebäude verfügen immer mehr über eine kontrollierte Raumbelüftung, da die Gebäudehüllen oft luftdicht sind – hier übernimmt die Technik die Belüftung der Wohnräume. Komplizierter wird die Sache, wenn an alten Gebäuden neue, luftdichte Fenster eingebaut werden. Wird dann nicht richtig gelüftet, ist Schimmelbildung oftmals die Folge. Dass Schimmel Atemwegserkrankungen begünstigen kann, ist allgemein bekannt. Sorgen Sie dafür, dass warme, feuchte Luft regelmäßig nach draußen geleitet wird.

Wie lüften Sie richtig? Grundsätzlich wird im Sommer anders gelüftet wie im Winter.

Im Winter sollten Sie mehrmals täglich nur für kurze Zeit lüften.
5-10 Minuten – am besten gegenüberliegende Fenster komplett geöffnet – um einen guten Luftaustausch zu gewährleisten. In dieser Zeit macht es auch Sinn, die Heizkörper zurück zu drehen.

Im Sommer ist es in der Regel in der Früh oder am Abend am besten, da zur dieser Zeit die Außenluft weniger Luftfeuchte enthält als die Zimmerluft. Um einen gründlichen Luftaustausch zu erreichen, sollten Sie 20 bis 30 Minuten im Durchzug lüften. Wichtig ist danach, die Fenster komplett zu schließen, da sonst hohe Luftfeuchtigkeit von außen wieder in die Wohnräume gelangt.

Auch berufstätige Mieter sind nach einem Gerichtsurteil im Jahr 2016 verpflichtet, mehrmals am Tag zu lüften.

© 2018 | Gudrun Riederer - Die Miet-Expertin